Ausländische Immobilien Investoren in den USA – Zahlen und Fakten

Ausländische Investoren tragen in großem Umfang zur Erholung des Amerikanischen Immobilienmarktes bei. Die National Association of Realtors hat am Montag, dem 20. Juni 2011, bekannt gegeben, dass zwischen März 2010 und März 2011 Immobilien im Wert von US$ 82 Milliarden von Käufern aus dem Ausland erworben wurden (im letzten  Jahr waren es für denselben Zeitraum US$ 66 Milliarden). Internationale Investoren kommen vor allem aus Großbritannien, Deutschland, Kanada und auch aus Australien, auch immer mehr Investoren aus Asien interessieren sich für Immobilien in den USA.

Internationale Käufer haben zurzeit den Vorteil eines umfangreichen Inventars zu supergünstigen Preisen die in der Regel ca. 30-40% unter den Hauspreisen im Heimatland liegen und sie haben dazu noch einen „schwachen“ Dollar auf ihrer Seite, was nochmal eine ca. 20-25%ige Ersparnis beinhaltet. Investoren konzentrieren sich vor allem auf Städte in Kalifornien, Arizona, Texas und natürlich Florida.

10 der für ausländische Investoren interessantesten Städte liegen in Florida und dort wiederum auf dem ersten Platz des allgemeinen Interesses liegt Cape Coral. Erst danach kommen Miami und Ft. Lauderdale, was u.a. an der noch vielfach unberührten Schönheit der Westküste, den vielen Kanälen die Cape Coral zum Venedig Floridas machen, und natürlich der erschwinglichen Preise in dieser jungen, wachsenden Stadt liegt.

This post is also available in: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.